Unsere Art zu Leben heißt für Arten zu sterben!

Im Bereich Umweltpolitik klafft seit Jahren eine gewaltige Lücke zwischen unseren Erkenntnissen und gelebter politischer Entscheidungen für mehr Artenschutz.
Das Artensterben bedroht unser aller Existenz. Wir wissen, dass Arten in einem Ökosystem voneinander abhängig sind und wechselwirken. Oft sind diese Verbindungen gar nicht zu erkennen. Selbst nutzlos oder gar schädlich erscheinende Arten leisten Beiträge, die, fehlen sie, Ökosysteme zusammenbrechen lassen und unsere Lebensgrundlage zerstören.
Trotzdem greifen wir täglich in die Umwelt ein und lassen Arten verschwinden. Gründe finden wir in unserer

➡️ Art der Landwirtschaft mit Monokulturen, Überdüngung und Massentierhaltung,
➡️ auf Wachstum gestützter Wirtschaft, die sich Lebensräume für ihre Interessen unterwirft und
➡️ Einflussnahme durch den Klimawandel mit globalen Verheerungen.

Diese und weitere Einflüsse wirken auch auf die Artenvielfalt. Wir wissen seit Jahren

➡️ von der 1000fach erhöhten Aussterberate, verglichen mit natürlichen Bedingungen,
➡️ von 1 Million vom Aussterben bedrohter Tier- und Pflanzenarten und
➡️ dass stündlich eine Art für immer verschwindet.

Wir müssen alle Arten schützen, da wir nicht wissen, welche welchen Beitrag für unsere Lebensgrundlagen leistet. Da neue Arten über Hunderttausende Jahre entstehen, sollten wir weder glauben, dass die Natur das Problem für uns löst, noch dass wir das noch erleben. Wir wissen um all diese Zusammenhänge, verschließen in der Landwirtschafts-, Energie-, Wirtschafts-, Gesundheits-, Naturschutz- und Klimapolitik aber die Augen davor.

Wie bei vielen anderen gesellschaftlichen Themen ist unser Handeln in diesen Bereichen noch immer zu sehr davon geprägt, Zukunftsthemen erst dann anzugehen, wenn wir sie als Krisen wahrnehmen oder der öffentliche Aufschrei nach einer Lösung unüberhörbar ist. Diese kurzsichtige Perspektive und die damit verbundene aufgehitzte Debatte verstellen uns die Sicht auf die wirklichen Probleme und verhindern vorausschauendes Handeln.
Es mangelt nicht an (wissenschaftlichen) Erkenntnissen, sondern an entschieden handelnder Politik. Nehmen wir die Erkenntnisse ernst; reagieren wir nicht länger, agieren wir!

Mehr zum Thema erfährst Du hier Artensterben stoppen. Wissenschaft stärken. Überleben sichern. oder hier Wissenschaftliche Erkenntnisse ernst nehmen!

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.